Sonnenenergie für KasseL

Ihre EEG-Förderung der Solaranlage läuft aus?

Starten Sie mit dem Solarpaket 20plus in Ihr autarkes Zuhause.

So kann ein Weiterbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage aussehen

Für ausgeförderte EEG-Anlagen kann Ihr erzeugter PV-Strom den Netzbetreibern bis Ende 2027 ohne eine technische Umrüstung zur Verfügung gestellt werden. Diese Lösung greift für Sie automatisch, sodass Sie sich um nichts kümmern müssen. Sie erhalten dazu ein Informationsschreiben Ihres Netzbetreibers. Sie speisen damit weiterhin Ihren erzeugten grünen PV-Strom vollständig in das Stromnetz ein und tragen damit weiterhin aktiv zur Energiewende bei. Im Gegenzug erhalten Sie eine Einspeisevergütung in Höhe des Jahresmarktwertes des PV-Stroms abzüglich der Vermarktungskosten direkt vom Netzbetreiber. Diese Vergütung fällt dann wesentlich geringer aus als Ihre bisherige EEG-Vergütung.

Wir, die Städtische Werke AG bemessen Ihrem selbst erzeugten PV-Strom allerdings einen höheren Wert und wollen Sie dabei unterstützen, den selbst erzeugten Strom auch selbst zu nutzen und somit unabhängiger von steigenden Strompreisen (bedingt durch Steuer, Netzentgelten, Umlagen, etc.) zu werden und noch stärker von Ihrer PV-Anlage zu profitieren.

Aus Zwei mach Eins

Der erste Schritt in Richtung Unabhängigkeit ist die technische Umrüstung der Anlage auf das Betriebsmodell der Eigenversorgung. Damit nutzen Sie einen Teil des erzeugten Stroms direkt selbst. Hierfür ist lediglich ein einmaliger Eingriff an der bisherigen Zählerinfrastruktur notwendig. Ihr bisheriger Einspeisezähler und der Stromzähler für Ihre Strombelieferung werden durch eine moderne Messeinrichtung (Zwei-Richtungszähler) ausgetauscht. Dadurch kann der vor Ort erzeugte Strom auch direkt im Haushalt verbraucht werden und Ihre Strombezugskosten vermindern sich. Bei dieser Umrüstung setzten wir auf unseren regionalen Elektrofachpartner KAS Elektrotechnik GmbH & Co KG.

Ökostrom vom eigenen Dach effizient nutzen

Erzeugung und Verbrauch intelligent aufeinander abstimmen, Energiekosten immer im Blick behalten.

Ein System und alles im Blick

Das Energie-Management-System der Werke misst und sammelt die Energiedaten Ihres Zuhauses in Echtzeit und wertet sie aus. Die Daten liefern Ihnen eine optimale Basis, um Ihr Verbrauchsverhalten konsequent auf eine möglichst hohe Eigenstromnutzung auszurichten.

Die Energiewende zuhause clever steuern

  • Dokumentation Ihrer Stromerträge in Echtzeit
  • Kontrolle und Tranzparenz der Energieflüsse
  • Einfaches Einbinden von E-Auto, bestehender Wärmepumpe, Batteriespeicher und Verbrauchsgeräten
  • Optimiertes Laden in Abhängigkeit der Solarprognose und dem Nutzungsverhalten
  • Zugriff auf sämtliche Daten von Computer, Tablet oder Smartphone
  • Effiziente Nutzung Ihres selbst erzeugten Solarstroms

Sie wollen Ihren grünen, selbst erzeugten Strom nun auch selbst nutzen und sich unabhängig von steigenden Strompreisen machen?

Dann sichern Sie sich jetzt direkt über den nachstehenden elektronischen Fragebogen einen Termin zur Beratung und lassen Sie sich ein individuelles Angebot erstellen.

Inbetriebnahme
Wann ist Ihre PV-Dachanlage in Betrieb gegangen?
Schritt 1 von 6

Fragen und Antworten

Gemäß §21 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes werden regenerativen Anlagen über einen festen Zeitraum von 20 Jahren plus anteiliges Inbetriebnahme-Jahr mit einem festen Betrag pro eingespeiste Kilowattstunde vergütet. Anlagen, die im Jahr 2000 oder davor in Betrieb genommen wurden, fallen demnach ab dem 1. Januar 2021 aus der EEG-Förderung. Gemäß der im Dezember 2020 verabschiedeten EEG-Novellierung greift nun für Post-EEG Anlagenbesitzer mit einer Leistung von kleiner 7kWp die sogenannte Netzbetreiberlösung. Demnach erhalten Anlagenbetreiber der „ersten Stunde“ nun den Referenzmarktwert abzüglich der Direktvermarktungskosten pro eingespeister Kilowattstunde weiterhin direkt vom örtlichen Netzbetreiber.

Eine Zählerumrüstung ist nur dann notwendig, wenn Sie ihren erzeugten Strom nicht komplett in das Netz einspeisen möchten. Die Kosten einer Umrüstung unterscheiden sich je nach örtlichen Gegebenheiten. Im Schnitt liegen die Kosten für den Tausch der Zählerinfrastruktur und die Ergänzung eines Energiemanagementsystems bei 500 bis 1.000 Euro. Der klassische Einspeisezähler wird durch einen sogenannten Zweiwegezähler (moderne Messeinrichtung) ersetzt, der sowohl die erzeugten als auch die verbrauchten Strommengen erfasst. Diese werden an das intelligente Energiemanagementsystem weitergeleitet, welches sie dokumentiert und auswertbar macht. Außerdem erhalten Sie somit die Möglichkeit weitere Komponenten, wie ein E-Auto oder eine Wärmepumpe an das Energiemanagementsystem zu koppeln und so Ihr Zuhause intelligent und effizient zu verknüpfen.

NÖ – auch Anlagenbetreiber einer „Ü20- PV-Anlage“, die aktuell noch keine Kunden bei den Städtischen Werken sind, können vom Solarpaket 20plus der Werke profitieren. Sobald Sie sich für unsere Lösung entscheiden, erhalten Sie den Tarif Kassel Strom plus autark / Herkules Strom plus autark, beziehen den Strom aus dem Windpark Stiftswald direkt in der Nähe und profitieren darüber hinaus von unserem Post-EEG Bonus.

Ein Energiemanagementsystem (EMS) ist eine Software, die die Erzeugungsmengen Ihrer PV-Anlage sowie die von Ihnen verbrauchten und ins Netz eingespeisten Energiemengen dokumentiert und auswertet. Darüber hinaus ist das EMS Ihr Monitoringtool, mit dem Sie volle Transparenz und Kontrolle über Ihre Anlage sowie weitere Haushaltskomponenten haben. Sie können – sofern vorhanden – Wärmepumpe, Speicher oder Elektroauto an das EMS koppeln und intelligent einbinden. So reduzieren Sie ihren Reststrombezug zusätzlich und steigern Ihren Autarkiegrad! Und weil das EMS laufend weiterentwickelt wird, sind Sie energiewirtschaftlich dauerhaft gut aufgestellt.