Sonnenenergie für KasseL

Ihre EEG-Förderung der Solaranlage läuft aus?

Aktueller Sachstand zum Weiterbetrieb Ihrer Anlage.

So kann ein Weiterbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage aussehen

Für ausgeförderte EEG-Anlagen kann Ihr erzeugter PV-Strom den Netzbetreibern bis Ende 2027 ohne eine technische Umrüstung zur Verfügung gestellt werden. Diese Lösung greift für Sie automatisch, sodass Sie sich um nichts kümmern müssen. Sie erhalten dazu ein Informationsschreiben Ihres Netzbetreibers. Sie speisen damit weiterhin Ihren erzeugten grünen PV-Strom vollständig in das Stromnetz ein und tragen damit weiterhin aktiv zur Energiewende bei. Im Gegenzug erhalten Sie eine Einspeisevergütung in Höhe des Jahresmarktwertes des PV-Stroms abzüglich der Vermarktungskosten direkt vom Netzbetreiber. Diese Vergütung fällt dann wesentlich geringer aus als Ihre bisherige EEG-Vergütung.

Eine attraktivere Lösung kann die technische Umrüstung der Anlage auf das Betriebsmodell der Eigenversorgung sein. Damit nutzen Sie einen Teil des erzeugten Stroms direkt selbst. Der Gesetzgeber verlangt dafür jedoch die Umrüstung der Zählerinfrastruktur auf ein sogenanntes intelligentes Messystem (iMSys). Diese Umrüstung auf ein intelligentes Messystem ist durch die aktuelle Novelle mit hohen technischen und ökonomischen Hürden versehen.

Deshalb arbeiten wir laufend an einer attraktiveren Lösung für Sie.

Sie haben Interesse an unserem Lösungsansatz?

Dann geben Sie uns heute schon nachfolgende wesentliche Informationen zu Ihrer Bestandsanlage. Sobald die rechtlichen Rahmenbedingungen vom Gesetzgeber final geklärt sind, setzen wir uns mit Ihnen zur individuellen Beratung in Verbindung.

Inbetriebnahme
Wann ist Ihre PV-Dachanlage in Betrieb gegangen?
Schritt 1 von 7

Teilen Sie dies in Ihrem Netzwerk

Fragen und Antworten

Die meisten PV-Anlagen sind technisch in der Lage, auch weit über die 20 geförderten Jahre hinaus Ökostrom zu erzeugen. Diese Energie können Sie entweder selbst verbrauchen und/oder im Rahmen der Post-EEG-Vermarktung weiterverkaufen.

Gemäß §21 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes werden regenerativen Anlagen über einen festen Zeitraum von 20 Jahren plus anteiliges Inbetriebnahme-Jahr mit einem festen Betrag pro eingespeiste Kilowattstunde vergütet. Anlagen, die im Jahr 2000 oder davor in Betrieb genommen wurden, fallen demnach ab dem 1. Januar 2021 aus der Förderung und erhalten keine Vergütung mehr vom Netzbetreiber.

Das EEG wird im Laufe des Jahres novelliert. In der neuen Fassung wird unter anderem über die Möglichkeiten des Weiterbetriebs der auslaufenden Anlagen entschieden. Hierbei können sich Regelungen zum Weiterbetrieb einer ausgeförderten PV-Dachanlage zum heutigen Sachstand verändern. Aus diesem Grund behalten wir uns Anpassungen zum Produkt oder zur technischen Umrüstung vor. In jedem Fall informieren wir Sie rechtzeitig über etwaige neue Sachstände.