15.11.2018

2019 kommt eine neue Turbo-Rutsche für das Auebad

Wie beide Rutschen in Realität aussehen können, zeigt dieses Hamburger Hallenbad. (Bild Wiegand Maelzer)

Kassel, 15. November 2019. Wer rutscht am schnellsten? Wer das herausfinden will, ist künftig im Kasseler Auebad genau richtig. Voraussichtlich in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres wird hier eine neue Turbo-Rutsche entstehen. Für diese neue, in der Region, besondere Attraktion im Auebad investieren die Städtischen Werke rund 350.000 Euro. Die neue Turbo-Rutsche wird die bestehende, 116 Meter lange Breitreifen-Rutsche ergänzen. Mit einer Länge von etwa 60 Metern wird sie zwar etwas kürzer, weniger kurvenreich, vor allem aber deutlich steiler sein als ihre Schwester.

Für die richtige Action bei der rasanten Fahrt werden in der neuen Turbo-Rutsche Spezialeffekte und Besonderheiten wie eine Zeitmessanlage sowie verschiedene Lichteffekte sorgen. „Mit der geplanten Turbo-Rutsche wollen wir das Auebad noch attraktiver machen, besonders für ältere Kinder und Jugendliche“, betonte Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle, Aufsichtsratsvorsitzender der Städtischen Werke. So wird eine Zielgruppe erreicht, die aus dem Kreis der regelmäßigen Nutzer der Breitreifen-Rutsche gewissermaßen herausgewachsen ist und deren Stimme in vielen Familien ein großes Gewicht für den Besuch eines Schwimmbades hat.

„So wird das Auebad noch mehr ein Ort für die ganze Familie“, sagte Dr. Michael Maxelon, Vorstandsvorsitzender der Städtischen Werke. „Von der Sauna bis zur Turbo-Rutsche ist dann für alle etwas dabei. Noch dazu verleihen wir dem Auebad ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in der ganzen Region.“

Dass die Turbo-Rutsche gebaut wird, hat jetzt der Aufsichtsrat der Städtischen Werke AG beschlossen. In seiner jüngsten Sitzung hat das Gremium dem Wirtschafts- und Finanzplan für das Jahr 2019 zugestimmt, der die Erweiterung der bisherigen Rutschenanlage vorsieht.

Wie beim Bau einer Großrutsche üblich, wird auch die neue Turbo-Rutsche individuell für das Auebad konzipiert. Eine komplette Neuentwicklung ist das Projekt jedoch nicht: Vorausschauend sind bereits bei der Planung der großen Reifenrutsche Möglichkeiten für eine Erweiterung der Anlage berücksichtigt worden. Dadurch wird die Erweiterung des Auebads um die zweite Rutsche ohne größeren baulichen Aufwand möglich. Die Fertigstellung ist für den Herbst 2019 geplant.

Teilen Sie diese Neuigkeit in Ihrem Netzwerk