28.04.2017

Freibad Wilhelmshöhe öffnet am 1. Mai - Saisonstart pünktlich nach einem Jahr Neubau

Das Freibad in Bad Wilhelmshöhe wenige Tage vor der Eröffnung – es sind nur noch wenige Restarbeiten zu erledigen. Sonne und wärmere Temperaturen werden dann auch das Gras sprießen lassen. (Bild Y-SiTE)

Kassel, 28. April 2017. Das Freibad Wilhelmshöhe öffnet am Montag, 1. Mai 2017, nach einem etwas mehr als einjährigen Neubau erneut seine Tore. Es wird täglich zwischen 7 und 19 Uhr geöffnet sein, am Wochenende von 9 bis 19 Uhr. Das Bad bietet ein zirka 50 mal 12,5 Meter großes Schwimmerbecken. In ihm befinden sich Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich, außerdem gibt es ein Einmeter-Sprungbrett sowie eine Rutsche. Der Schwimmbereich hat eine Tiefe von 1,35 – 2,00 Metern, das Nichtschwimmerbecken von 1,35 – 0,90 Metern. Die Wassertemperatur liegt bei 24°C, 2 Grad mehr als vor der Sanierung.

Oberbürgermeister Bertram Hilgen freut sich anlässlich der Neueröffnung über das gelungene Ergebnis: „Zur Lebensqualität einer der grünsten Großstädte Deutschlands gehört ein breites und hochwertiges Freizeit- und Sportangebot. Das wiedereröffnete Freibad Wilhelmshöhe mit seinem ganz eigenen Flair rundet dieses Angebot wunderbar ab und bietet für Jung und Alt entspanntes Badevergnügen.“ Zudem seien Kosten- wie auch Zeitrahmen vollumfänglich eingehalten worden. Er spricht der Städtischen Werke AG, dem Architekturbüro Baufrösche und dem Bauunternehmen Rennert sowie allen weiteren Beteiligten ein großes Lob für die gelungene Koordination und Ausführung aus.

Stadtkämmerer und Bäderdezernent Christian Geselle betonte, dass Kassel damit nach nur einem Jahrzehnt eine rundum erneuerte Bäderlandschaft vorweisen kann. „Mit dem Auebad, dem Hallenbad Süd, dem Freibad Harleshausen und dem heute eröffneten Freibad Wilhelmshöhe hat die Stadt gleich vier moderne und attraktive Bäder; hier kommt jeder auf seine Kosten. Die Investitionen haben sich gelohnt – das bestätigen auch die bisherigen Besucherzahlen eindrücklich – und wir können stolz auf das gemeinsam Erreichte sein.“

Neben Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken bietet das sanierte Freibad ein Planschbecken mit Wasserspielen und einer Kinderrutsche, eine drei Meter breite und sieben Meter lange vom Förderverein des Freibades finanzierte und angeschaffte Breitwasserrutsche mit separatem Rutschbereich sowie einen Kinderspielplatz, eine Volleyballanlage, Sandkasten, Kletterspielgerät und ein Trampolin. Besonderes Kennzeichen des Bades sind die großen Rasenflächen, die auch bei hohen Besucherzahlen ausreichend Platz zum Liegen oder zum Spielen bieten. Der Zugang zum Bad ist barrierefrei gestaltet. Für das leibliche Wohl sorgt Käpt´n Dally´s Poolbar und das Café Baya im Café-Gebäude.

Dr. Michael Maxelon, Vorstandsvorsitzender der Städtischen Werke, freut sich: „Die Stadt Kassel hat sich vor fast zehn Jahren entschlossen, die gesamte Kasseler Bäderlandschaft neu zu gestalten. Mit der Eröffnung des Freibads in Bad Wilhelmshöhe ist nun der letzte Schritt getan – und wir können sehr stolz sein und dafür danken wir der Stadt! Denn Kassel bietet heute mit seinen vier modernen Bädern ein im Vergleich zu anderen Städten sehr gutes und attraktives Angebot für wirklich jeden Anspruch und Bedarf. Mit dem Förderverein haben wir zudem einen Partner, der nicht nur Leben ins Bad bringt, sondern auch viele Aufgaben übernimmt.“

Für Stammgäste und Vielschwimmer gibt es wie in den vergangenen Jahren wieder Saisonkarten. Sie sind ab 1. Mai an der Kasse des Freibads für 90 Euro erhältlich, ermäßigt kosten sie 50 Euro. Der normale Einzeleintritt kostet 3,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, das Abendschwimmen nur 2 Euro. Die Familienkarte ist gestaffelt verfügbar: Drei Personen zahlen 7 Euro, für vier Familienmitglieder werden 9 Euro und für fünf 11 Euro gezahlt. Wie im Auebad und im Hallenbad Süd werden auch für das Freibad Harleshausen ab dieser Saison Bonuskarten angeboten. Für 25, 50 oder 100 Euro gibt es zehn, 15 beziehungsweise 20 Prozent Rabatt. Der Bonus gilt für alle Eintrittskarten – abgesehen von den Saisonkarten – und in allen Bädern, die von den Städtischen Werken betrieben werden. Egal, ob in der Sommer- oder Wintersaison.

Das Freibad ist es bequem mit dem ÖPNV zu erreichen: Die Busse der Linien 24 und 52 halten direkt an der Haltestelle Freibad Wilhelmshöhe. Die Tramhaltestelle "Brabanter Straße" ist fünf Minuten Fußweg entfernt – hier hält die Tramlinie 3.

Teilen Sie diese Neuigkeit in Ihrem Netzwerk