26.04.2012

Nachgemessen: Windverhältnisse in der Söhre

Informationsveranstaltung der Städtischen Werke am geplanten Standort Warpel

Kassel, 28. April 2012. 100 Meter hoch, rot-weiß lackiert, vier Windmessgeräte und zwei Windfahnen. Was sich anhört wie eine windige Angelegenheit, ist auch eine.

 
Denn die 100 Meter und insgesamt sechs Messgeräte gehören zu einem Windmessmast, den die Städtischen Werke aus Kassel im Söhrewald aufgestellt haben. Er wird ein Jahr lang die Windverhältnisse vor Ort erfassen. Zwischen den drei Söhre-Gemeinden Fuldabrück, Lohfelden und Söhrewald soll ein Windpark entstehen, der nicht nur die Bürger dieser  Kommunen mit umweltfreundlichem Strom versorgen kann.
 
Am vergangenen Samstag, 28. April, hat der Kasseler Energieversorger alle interessierten Bürger eingeladen, sich selbst vor Ort über die Pläne zu informieren.

Geplant sind derzeit 4-5 Anlagen der 3-Megawatt-Klasse.
 
Falls die Windmessungen positiv verlaufen, könnten die Anlagen eine Nabenhöhe von bis zu 149 Metern und eine Gesamthöhe von bis zu 200 Metern erreichen. 
 
Der Kasseler Energieversorger rechnet mit einem jährlichen Ertrag von ca. 27,000 Megawattstunden, genug, um ca. 7.500 Haushalte im Jahr rechnerisch zu versorgen.
 
Zum Vergleich: Söhrewald, Fuldabrück und Lohfelden haben insgesamt 27.436 Einwohner.
 
Die Anlagen sollen hauptsächlich auf Waldbruchflächen positioniert werden, die der Sturm Kyrill im Jahr 2007 „geschaffen“ hat. Das reduziere erheblich die Notwendigkeit, in intakten Waldflächen zu bauen, so die Städtischen Werke.


Windkraft vor der eigenen Haustür ist mitunter ein hitzig diskutiertes Thema. Emotionale und sachliche Argumente werden teilweise nicht auseinandergehalten.
 
Ein Grund dafür: der schlechte Informationsstand.
 
Planer und künftige Betreiber binden die Betroffenen oft zu wenig ein. Genau das möchten die Städtischen Werke vermeiden.
 
Deshalb hatten sie die Bürger der Region zu einer Informationsveranstaltung direkt vor Ort am Standort Warpel eingeladen. Dort, wo der Windpark entstehen soll, konnten sich alle Interessierten am vergangenen Samstag zu Details, Hintergründen und Zielen des Windparks informieren.
 
Außerdem wurde eigens auf Facebook eine Plattform eingerichtet, auf der es neben Informationen rund um den geplanten Windpark auch Raum gibt, sich auszutauschen und zu diskutieren – www.facebook.com/WindparkSoehre.

Vorab konnten Wanderbegeisterte gemeinsam mit Michael Steisel, Bürgermeister aus Söhrewald, Dieter Lengemann, Bürgermeister von Fuldabrück, und Klaus Steffek, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Lohfelden, zum geplanten Windpark spazieren und dabei die Natur genießen.

Teilen Sie diese Neuigkeit in Ihrem Netzwerk